Reinigungsarbeiten mit Heißdampf
 
Trocken / Heißdampf   —   Die Kraft des Dampfes
Das Geheimnis von reinigendem Dampf basiert auf einem einfachen Prinzip: der kraftvollen Kombination aus Druck, Geschwindigkeit und Temperatur. Sie profitieren von dem enormen Reinigungseffekt, der so stark ist, dass er selbst mit den hartnäckigsten Verschmutzungen spielend leicht fertig wird. Außerdem hat Dampf die geniale Eigenschaft, dass die erzeugten mikroskopisch winzigen Dampfpartikel selbst in schwer zugängliche Ritzen und kleinste Vertiefungen vordringen, um Schmutzpartikel gründlich zu lösen. Ohne den Zusatz von chemischen Reinigungsmitteln. Damit schonen Sie die Umwelt und auch Ihren Geldbeutel.
 
Mikroskopisch kleine Dampfpartikel
Dampf entfernt selbst in den kleinsten Poren zuverlässig und kraftvoll hartnäckigen Schmutz, wo sonst kein Schrubber hinkommt.
Die Trockendampfreinigung ist umweltfreundlich und schonend für die teuren Industriemaschinen. Aufgrund unseres extrem niedrigen Wasserverbrauchs hinterlassen wir fast kein Abwasser, weshalb auch problemlos in der Halle gereinigt werden kann.
Das Verfahren ist sehr schnell und kostengünstig! Die Produktionsausrüstungen können ohne Demontage und Betriebsunterbrechung mit einer Dampf-Reinigungslanze intensiv gereinigt und gepflegt werden. Das senkt den Aufwand für Instandhaltung und Wartung erheblich und spart bares Geld.
Die Trockendampfreinigung, die durch den Einsatz von Druckluft das Reinigungsergebnis verstärkt, benötigt lediglich einen Stromanschluss, etwas Heizöl und 0,6 l bis 0,8 l Wasser/Min. Der Einsatz ist in jeder Halle problemlos möglich.
 
Einsatzgebiete:
Die Reinigung von Industrie- bzw. Produktionsmaschinen wie Stanz-, Press-, Fräs-, CNC-, Gießerei- oder Kunststoffmaschinen sowie ganzen Roboterstraßen stellt ein breites Einsatzspektrum dar. Mechanische und elektrische Anlagen sowie pneumatische und hydraulische Komponenten sind in kürzester Zeit sauber. Es werden mit Trockendampf und Druck effektiv Fette, Öle, Graphit oder andere Grobverschmutzungen entfernt. Desinfizieren oder dekontaminieren von Gerätschaften und Anlagen ist ebenfalls möglich. Es stellt somit in vielen Fällen eine absolute Alternative zum sehr teuren und aufwändigen Trockeneisstrahlen dar.
Reinigungsarbeiten mit Trockeneis
 
Trockeneisreinigung
Trockeneis ist elektrisch nicht leitend, chemisch inert, ungiftig und nicht brennbar. Im Gegensatz zu anderen Strahlmitteln geht Trockeneis bei Umgebungsdruck ohne Verflüssigung direkt vom festen in den gasförmigen Zustand über – es sublimiert.
Zum Reinigen werden die Trockeneispartikel beispielsweise mit 5000 Litern Luft pro Minute beschleunigt und treffen mit Schallgeschwindigkeit auf das zu reinigende Material. Dadurch wird die zu entfernende Schicht lokal unterkühlt und versprödet. Nachfolgende Trockeneispartikel dringen in die Sprödrisse ein und sublimieren beim Auftreffen schlagartig. Das Kohlenstoffdioxid wird gasförmig und vergrößert dabei sein Volumen um etwa das 700 bis 1000fache. Dabei sprengt es den Schmutz von der Oberfläche ab.
 
Die Vorteile dieses minimal-abrasiven und nicht korrosiven Verfahrens liegen in der geringen Schädigung des zu reinigenden Materials sowie in der Tatsache, dass nach der Bearbeitung kein Reinigungsmedium zur Entsorgung zurückbleibt, da sich das CO2 gasförmig in der Umgebungsluft verflüchtigt.

Da Trockeneis relativ weich ist, werden die Oberflächen nicht beschädigt; auch extrem empfindliche Elektrobauteile, wie beispielsweise Platinen, können so gereinigt werden. Aufgrund der Möglichkeit, kleinste Geometrien schädigungsarm und ohne Demontage bearbeiten zu können, wird Trockeneisstrahlen u. a. zum Reinigen von Gussformen, Entlacken von Baugruppen, sowie zur Beseitigung von Gummi, Öl, Fett, Silikon, Wachs, bituminösen Beschichtungen, Trenn- und Bindemitteln sowie Klebstoffen eingesetzt.

 
Trockeneis ist elektrisch nicht leitend, chemisch inert, ungiftig und nicht brennbar. Im Gegensatz zu anderen Strahlmitteln geht Trockeneis bei Umgebungsdruck ohne Verflüssigung direkt vom festen in den gasförmigen Zustand über – es sublimiert.
Zum Reinigen werden die Trockeneispartikel beispielsweise mit 5000 Litern Luft pro Minute beschleunigt und treffen mit Schallgeschwindigkeit auf das zu reinigende Material. Dadurch wird die zu entfernende Schicht lokal unterkühlt und versprödet. Nachfolgende Trockeneispartikel dringen in die Sprödrisse ein und sublimieren beim Auftreffen schlagartig. Das Kohlenstoffdioxid wird gasförmig und vergrößert dabei sein Volumen um etwa das 700 bis 1000fache. Dabei sprengt es den Schmutz von der Oberfläche ab.
 
Die Vorteile dieses minimal-abrasiven und nicht korrosiven Verfahrens liegen in der geringen Schädigung des zu reinigenden Materials sowie in der Tatsache, dass nach der Bearbeitung kein Reinigungsmedium zur Entsorgung zurückbleibt, da sich das CO2 gasförmig in der Umgebungsluft verflüchtigt.
 
Trockeneis ist ein fester Stoff, der aus Kohlendioxid (CO2) besteht. Der Begriff “trocken“ geht darauf zurück, dass dieser Stoff bei einer Temperatur von -78°C sofort in die Gasphase übergeht, ohne zu schmelzen. Damit ist Kohlendioxid eines der wenigsten Gase, welches auch einen festen Zustand einnehmen kann. Trockeneis vereint zahlreiche Vorteile. Es ist nicht nur geruchs- und geschmacksneutral, sondern auch bakterienhemmend, ungiftig und nicht brennbar.